Glossar

GG: Gletscher trainer

Eine aus Schnee hervorgegangene Eismasse

Eismasse, die sich unter dem Einfluss der Schwerkraft in einem Tal abwärts bewegt und folglich eine typische Gletscherzunge aufweist

Riesiger Eisschild der polaren Gebiete (Inlandeis) ohne Gletscherzunge

Das Abbrechen vom Eismassen eines Gletschers

Oberer Bereich des Gletschers, in dem der neue Schnee liegen bleibt und zu Eis wird; auch Akkumulationsgebiet genannt; hier ist der Zuwachs grösser als das Abschmelzen

Unterer Bereich des Gletschers, in dem der im Winter gefallene Schnee schmilzt und ein Teil des Eises durch Verdunstung verschwindet; auch Ablationsgebiet genannt

Grenze, bei welcher sich Eiszuwachs und Eisabtrag die Waage halten; auch Firnlinie oder klimatische Schneegrenze genannt

Schnee, der mindestens 1 Jahr alt ist

Der zungenförmige, untere Teil eines Gletschers. Zone, in der das Eis schmilzt.

Spalte zwischen fliessendem Eis eines Gletschers und dem nicht fließenden Eis, das am Fels festgefroren ist.

Das von Gletschern mitgeführte und abgelagerte Material. Je nach Lage wird unterschieden zwischen Grund-, Seiten-, Mittel- und Endmoräne

Kleine bis grosse Steine, die vom Gletscher transportiert und abgelagert wurden. Die Steine passen nicht in die geologische Region.

Ein von einem Gesteinsblock gekrönten Eissockel auf der Gletscheroberfläche. Entsteht durch im Vergleich zur Umgebung verlangsamte Abschmelzung des Eises unter dem Gesteinsblock.

Gesteinsschutt und Sand im Gletschervorfeld

Gletschereis, das mit dem aktiven Gletscher nicht mehr verbunden ist, sich infolgedessen auch nicht mehr bewegt und meist mit Sedimenten bedeckt ist

Halbrunder Ausgang am Ende der Gletscherzunge, durch den der Schmelzwasserabfluss eines Gletschers erfolgt

Grau oder weiss getrübte Abflusswasser eines Gletschers. Die Trübung entsteht dabei durch den Transport fein zerriebenen Gesteins im Wasser.

Mit Kies und Sand angereichertes Schmelzwasser, das durch eine Gletscherspalte in die Tiefe stürzt, hat eine gewaltige Kraft, dass es sich in den Fels einfressen kann und ein tiefes Loch (Mühle) bilden kann

Ovaler, in Richtung der Eisbewegung ausgebildeter Hügel, aus unsortiertem Grundmoränenmaterial. Die steile Böschung befindet sich auf der Luvseite, die flache Böschung auf der Leeseite

Vom Gletscher abgeschliffener Felsen. Die steile Böschung befindet sich auf der Leeseite, die flache Böschung auf der Luvseite

Spaltartige Öffnung auf der Gletscheroberfläche; es wird unterschieden zwischen Längs-, Quer-, Rand- und Radiärspalten

Vom Gletscher glatt geschliffene Felsoberfläche

Kritzung auf Festgesteinsuntergrund, verursacht durch am Untergrund des Eises eines Gletschers eingefrorenes und mitbewegtes Geschiebe. Aus dem Verlauf der Gletscherschrammen im Fels kann die Fliessrichtung des Eises rekonstruiert werden.

Kesselförmige Mulde wenig unterhalb von Berggipfeln. Von kurzen Gletschern ohne Gletscherzunge gebildet. Nach Schmelzen des Eises bleibt sich oft ein Bergsee bestehen.

Isolierter, über die Oberfläche von Gletschern und Inlandeismassen aufragender Felsen oder Berg

Trogtal; durch Gletscher ausgehobelt